Charaktere: 16 | 6w, 10m

Besetzung: 16 Darsteller | Variationen und Doppelbesetzungen möglich

Spieldauer: 60

Spielalter: Erwachsene, Jugendliche, Kinder

Publikum: Ab 12

Szenen/Akt: 15

Bilder: 8

Tarif: 6

Mindestgebühr/Auff.: 45,00 EUR

Hausmeister Oberon oder Zoff im Treppenhaus


VOLLVERSION
Buchen

Hausmeister Oberon oder Zoff im Treppenhaus

Das Stück von Jens Marnowsky ist eine Überschreibung bzw. auch Fortsetzung des Sommernachtstraumes von Shakespeare. In allen Figuren lassen sich die Originale von Shakespeare wiederfinden, die jetzt in der Gegenwart in einem Mietshaus spielen.

In einem Mietshaus versucht Hausmeister Meyer alles in Ordnung zu halten, aber ständig lassen Mieter die Türen offen, vor allem zum Dachboden, auf dem eine Theater- WG ihre alte Kulissen abgestellt hat.

Jetzt soll der Dachboden geräumt werden, der Brandschutz und die Versicherung wollen es so. Puck und sein Gehilfe Pack sollen diese Arbeit ausführen; die Vermieterin überwacht alles. Das Ehepaar Eggestein (Hermia und Lysander) planen einen Outdoor- Urlaub, können sich aber nicht über die mitzunehmende Ausrüstung einigen. Familie Paul (Helena und Demetrius haben eine Tochter, Laura) leben getrennt, Laura bei ihrer Mutter. Sie fühlt sich allein und muss den „Sommernachtstraum“ lesen. Ihr Vater kommt heimlich, um sie zu besuchen, versteckt sich auf dem Dachboden, wird entdeckt und verjagt- trifft sich aber heimlich mit seiner Tochter, ganz zum Leidwesen der Mutter Helen.

Die beiden Senioren Adalbert und Frau Hüppelmann (Pyramus und Thisbe) haben Probleme zusammenzukommen, aber Adalbert gibt nicht auf. Die Theater- WG streitet sich um Stücke und Stile, man kämpft um das künstlerische Überleben.

Herr Meyer macht Frau Paul unmoralische Angebote, Laura und Puck/Pack beauftragen die WG, ihm einen Streich zu spielen, indem sie die Malvolio- Falle stellen: den klassischen gefälschten Brief.

Als die WG später „Was ihr „wollt“ aufführt, muss Meyer erkennen, dass er reingelegt worden ist.

Durch einen Blitzeinschlag fängt der Dachboden Feuer, Laura, die sich dort versteckt hat aus Protest gegen ihre Mutter, die sich mit ihrem Mann nicht versöhnen will, wird gerettet, und die Vermieterin bedankt sich großzügig; sie lädt alle Mieter zu einer Kreuzfahrt ein (Titanias Schiff heißt Titanic).

Die WG darf dort spielen, die Familie zieht in deren große Wohnung, und es kommt heraus, dass Puck und Pack die verheimlichten Kinder von Hausmeister und Vermieterin sind…..

Hörproben: 

Wir haben Ihnen einmal die begleitende Klaviermusik für die instrumentale Untermalung der acht Songs aus dem Stück zusammengestellt.

Hörbeispiel: Puck-Ballade (Klavier mit angedeutetem Gesangspart)

Hörbeispiel: Adalberts-Ballade (Klavier mit angedeutetem Gesangspart)

Hörbeispiel: Wo ist Laura (Klavier mit angedeutetem Gesangspart)

Hörbeispiel: Nickis Song (volle Partitur für Band)

Hörbeispiel: Herr Paul (Singstimme mit Klavierbegleitung)

Hörbeispiel: Feuerchor (Singstimme mit Bandbegleitung)

Hörbeispiel: Finale (Playback)